Vereinsgeschichte

 


(Auszug aus 100 Jahre Imkerverein)


 


Zweigstellenverein Wels und Ortsgruppe Wels

 


Als sich der Wiener Bienenzüchterverein im Jahr 1885 mit der Gründung des Welser Zweigvereines erstmals in Oberösterreich etablierte, begann eine fruchtbare Periode der Zusammenarbeit zwischen den Welser Imkern und dem Zentralverein in Wien. Gründungsobmann Matthias Ennsbrunner verband bald ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis mit den Funktionären in Wien, besonders Wanderlehrer Skarytka kam sehr gerne zu ihm nach Schafwiesen. Ennsbrunner profitierte auch persönlich von diesen guten Beziehungen, denn seine im - “ Bienen-Vater ” zu Recht - hochgelobten Bienenwohnungen fanden reissenden Absatz; seinen 10.000sten Wr. Vereinsständer schenkte er dem Museum des Zentralvereines. Wegen geschäftlicher Überlastung legte er die Obmannstelle im Jahr 1888 nieder.


Am 30. März 1890 wurde in Linz der O.Ö. –. Landesbienenzüchterverein gegründet, dann schloss sich die Gründung der einzelnen Bezirksvereine an, denen die nach und nach entstandenen Ortsgruppen unterstellt waren. Die Konstituierung des Welser Bezirksvereines erfolgte am 20. Dezember 1893 in Steinhaus, erster Obmann war Oberlehrer Josef Perraß in Steinhaus. Die erste Ortsgruppe des OÖ–LBZ im Bezirk Wels war die Ortsgruppe Wels und Umgebung mit dem Sitz in Steinhaus. Der erste Obmann dieser Ortsgruppe war ebenfalls Josef Perraß.


Im Laufe der Jahre gingen sich die beiden Verbände “ins Gai”, die Gegensätze zwischen dem Linzer Landesverband und dem Wiener Zentralverein spitzten sich immer mehr zu und arteten in Streit und Fehden aus. Viele Einigungsversuche scheiterten. Auch am Welser Zweigverein ging diese Rivalität nicht ohne Reibungsverluste vorüber “ Mitgliederschwund und Führungsschwäche zehrten an der Substanz des Vereines. Im Jahr 1892 übernahm dann Matthias Ennsbrunner auf allgemeinen Wunsch wieder die Führung, doch der darniederliegende Zweigverein Wels erlebte die Jahrhundertwende nicht mehr.

 

Am 12. Jänner 1900 wurde anstatt des zurückgetretenen Obmannes Perraß der bisherige Schriftführer Franz Ebster zum Obmann des Bezirksvereines und der Ortsgruppe Wels gewählt, seither ist der Sitz der Ortsgruppe auch in Wels. Über Antrag unserer Ortsgruppe wurden die Bezirksvereine im Jahr 1902 als solche aufgelöst und alle Ortsgruppen des Landes der Zentralleitung in Linz unterstellt. Bald kehrte in Wels wieder Friede und Eintracht ein: Der ehemalig Obmann des gescheiterten Zweigvereines Wels, Matthias Ennsbrunner, wurde im Jahr 1902 zum Obmannstellvertreter der neuen Ortsgruppe Wels gewählt.

 

Nach dem Zusammenbruch der Monarchie erhob sich der Einigungsgedanke der Österr. Imker immer kräftiger und stärker. Doch erst am 27. Jänner 1924 wurde in Linz der Österreichische Imkerbund gegründet. In den neun Bundesländern übernahm je ein Landesverband die alleinige Führung - wie bei den Welser Imkern.

Vereinsobmänner von 1885 bis heute


 


 A) Zweigstelle Wels:









B) Bezirksverein Wels und Ortsgruppe Wels u. Umgebung:







C) Ortsgruppe Wels:
































Unsere Ortsgruppe in der Gegenwart


Der wichtigste Dienst, den wir unseren Mitgliedern anbieten können, ist wohl der Gesundheitsdienst. So mancher Obmann hätte gerne einen Gesundheitswart unter seinen Mitarbeitern, wir haben gleich drei. Seit 1982 besitzen wir eine Bibliothek, die den Mitgliedern kostenlos zur Verfügung steht. Diese ist inzwischen auf 44 Sachbücher und einigen Video und DVD - Filme angewachsen und wird ständig erweitert. Auch verschiedene Geräte stehen den Mitgliedern zur Verfügung: ein Dampfwachsschmelzer, eine Stockwaage für den Trachtwart, ein Mikroskop für die Ortsuntersucher, verschiedene Zuchtgeräte usw.


Eine der beiden Hauptsäulen unseres Vereinslebens sind die Monatsversammlungen. Nach den Anliegen des Obmannes werden Probleme besprochen, Videofilme vorgeführt, Trachtpflanzen verteilt, Neuimker in die “Geheimnisse” der Imkerei eingeweiht usw. Bei Lehrfahrten, Ausflügen und Imkerbällen wird die Geselligkeit gepflegt, auch der “Nachwuchs” lernt sich bei den jährlichen Nikolausfeiern kennen. Wer an diesen Veranstaltungen nicht teilnehmen kann, erfährt trotzdem alle Neuigkeiten: Seit 1981 erscheint viermal im Jahr unser Mitteilungsblatt “Der Welser Imker”. Hier werden Nachrichten aus der Ortsgruppe und der Nachbarschaft verbreitet, Mitglieder können kostenlos inserieren. Imker werden vorgestellt usw.


Die drei Gründer dieser kleinen Zeitung wollten damit Kontakte der Welser Imker fördern und die Vereinsführung den Mitgliedern näher bringen - was ihnen anscheinend gelungen ist.


Am 12 Mai 2006 wurde der Bienenerlebnisweg des Welser Imkervereins eröffnet.


Dieser entstand mit Zusammenarbeit mit der Stadt Wels.


Der Imkerverein Wels erklärt sich bereit, für Kindergärten, Schulen und natürlich

auch für andere Personen Führungen und Vorträge abzuhalten.




Matthias Ennsbrunner

Schafwiesen

1885-1888

P. Josef Mayr

Schleißheim

1892-?

Josef Perraß

Steinhaus

1893-1899

Franz Ebster

1900 bis

1934

Gottlieb Koukolik

1935 bis

1946

Karl Schmid

1946

1946

Johann Bayer

1947 bis

1951

Friedrich Schwarz

1951 bis

1964

Karl Schindlbauer

1965 bis

1966

Ernst Stangl

1967 bis

1971

Karl Holzinger

1971

1971

Friedrich Höpoldseder

1972 bis

1981

Norbert Perhal

1982 bis

2000

Lichtenmair Franz

2000 bis

2009

Burgstaller Wolfgang

2009 bis

heute