Imkerausflug 2020


Unser Ausflug hat mir im heurigen Jahr auch etwas Kopfzerbrechen bereitet. Alles war bereits Ende 2019 mit der Firma Zellinger gut geplant und vorbereitet. Wir wollten das Honigfest in Hermagor besuchen.

Dann kam die Corona-Krise mit diversen Maßnahmen und niemand wusste, ob nun das Honigfest in Hermagor stattfinden wird oder nicht. Ich hatte auch schon ein Alternativprogramm vorbereitet für den Fall, dass es in Hermagor nichts werden würde. Auch die Busfahrt selbst war oft im Gespräch. Wie geht das mit dem Mund- Nasenschutz und mit dem Abstandhalten im Bus usw.

Und was war dann? Das Honigfest in Hermagor wurde abgesagt. Auch die Hotelleitung des von uns gebuchten Hotels teilte mit, dass es heuer nicht mehr aufsperren wird!

Nach Gesprächen mit Dietmar Zellinger konnte ein schönes ****Hotel in Villach gefunden und gebucht werden. Als Alternativprogramm wurde das Minimundus in Klagenfurt gebucht. Die Eintrittskosten hat der Verein übernommen. Alle Reiseteilnehmer wurden informiert, leider gab es einige Absagen. Trotzdem fuhren 34 Interessierte mit. Ganz besonders freute mich, dass wir 4 imkerliche Gäste aus Eferding und unser Imkerfreund Franz Spitzbart mit Gattin dabei hatten. Sie wollten zwar ursprünglich zum Honigfest mitfahren, haben aber dann auch die Alternativfahrt mitgemacht.

Am Samstag, 8. August um 07:00 Uhr, fuhren wir bei herrlichem Wetter los. Ich hatte für jeden Teilnehmer, der nicht selbst einen Mund- Nasenschutz mithatte, einen bereit und auch Desinfektionsmittel für die Hände wurde mitgenommen und jeder beim Einsteigen „desinfiziert“. Im großen Bus war genügend Platz, sodass auch zusätzlich zum Mund- Nasenschutz das „Abstandhalten“ kein Problem war. An der Strecke Richtung Süden gab es wieder ein Imkerfrühstück. Ein bisschen anders als sonst gestaltete sich dieses. Auf eine offene Jause wurde verzichtet, also keine Knacker, dafür aber Kaffee mit Süßigkeiten (verpackt) und Getränke nach Belieben. Leider musste ich die Reiseteilnehmer noch auf eine Absage hinweisen. Die Museumswerkstatt hat einige Tage vor dem Ausflug ebenfalls geschlossen. Es wurde uns mitgeteilt: „Aus wirtschaftlichen und gesundheitlichen Gründen wird das Museum für immer geschlossen“.

In der Hirter-Brauerei konnten wir eine interessante Führung mitmachen und auch reichlich Bier in verschiedenen Geschmacksrichtungen verkosten. Das Mittagessen im Brauereikeller bot für jeden etwas. Wir bekamen jeder ein kleines Geschenk von der Brauerei (2 Flaschen Hirter Bier im Doppelkarton). Nach der Absage der Museumswerkstatt hat nun Dietmar Zellinger kurzfristig einen Trip nach St. Veit an der Glan organisiert, wo wir uns in der Innenstadt bei einem kleinen Bummel die ehemalige Hauptstadt Kärntens ansehen und auch einen Kaffee genießen konnten. Sehenswert war auch das sogenannte „Fuchs-Hotel“, entworfen vom bekannten Maler Ernst Fuchs.

Nun ging unsere Fahrt weiter zum „City-Hotel“ in Villach. Nach dem Bezug der Zimmer wurde uns noch eine kurze Altstadtführung präsentiert. Dabei konnten wir den wunderschönen Stadtplatz, die Fußgängerzone und auch das Congress Zentrum, wo immer der Villacher Fasching durchgeführt wird, sehen.  Nach dieser interessanten Führung freuten wir uns schon auf das Abendessen. Bei einem schönen und lauen Abend unternahmen viele noch einen Spaziergang durch die Innenstadt und genossen ein kühles Getränk.


Nach dem Frühstück fuhren wir entlang des Wörthersees nach Klagenfurt zu unserem nächsten Reiseziel, dem Minimundus, der kleinen Welt am Wörthersee. Auch wenn einige Gäste dieses Areal schon gesehen hatten, so wurden sie von der Erweiterung des Areals und den vielen neuen Bauten überrascht. Man konnte sogar einen Start einer Weltraumrakete mitverfolgen. Vom Petersdom über die Moschee von Band Aceh in Indonesien und der Chinesischen Mauer bis hin zum Felsenpalast Wadi Dhar in Yemen war die ganze Welt „im Kleinen“ zu sehen. Leider war die neue große Indoor Erlebniswelt wegen Corona geschlossen.

Wir hatten genügend Zeit zur Besichtigung und jeder konnte dann das Mittagessen im dortigen Restaurant selbst einnehmen.

Um 13:00 Uhr traten wir die Heimreise an. Es ging über die Turracher Höhe (Passstraße auf 1.795m) zum Sölkpass (auf 1.790m). Auf der Passhöhe wurde ein kurzer Stopp eingelegt, wo wir auch die Sölkpasskapelle besuchen und den wunderschönen Ausblick genießen konnten. Über das Ennstal und dem Pyrnpass fuhren wir nach Windischgarsten zum Gasthof Zottensberg, wo es dann die Abschlussjause gab. Wir wurden musikalisch empfangen und in herrlicher Atmosphäre am Fuße des Sensengebirges und mit Blick zur Wurzeralm konnten wir auch diesen schönen Tag ausklingen lassen. Die Wirtsleute brachten uns noch einige musikalische Ständchen, bedankten sich bei uns für den Besuch und gut gestärkt und fröhlich konnten wir dann die letzten Kilometer unserer Reise antreten.

Pünktlich um 20:00 Uhr kamen wir wieder in Wels an.

Ein schöner und abwechslungsreicher Ausflug ging zu Ende. Ich möchte mich bei allen für die Teilnahme und bei der Fa. Zellinger für die Organisation bedanken. Ein großer Dank gilt auch dem Fahrer Harald, der diese doch ziemlich anstrengende Reise bravourös durchführte.

Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass wir vielleicht im nächsten Jahr das Honigfest in Hermagor besuchen können.

Euer Reiseleiter Wolfgang